Diagonalangeln – Vertikal mit Drift

1

entwickelt-andreas_boot-2429Wir schreiben den ersten Juni und zugleich die erste Vertikaltour des Jahres für mich (Chris).
Ein guter Freund, Andreas von Team Zänderjäger , war so nett und ludt mich auf sein Boot ein.
Die Bedingungen unvorteilhaft – sinkendes sowie aufklarendes Wasser, wechselhaftes Wetter, zunehmender Mond im Anfangsstadium und strahlendblauer Himmel waren gemeldet. Die Erwartungen einen Zander zu fangen dementsprechend gering. Um überhaupt eine Chance zu haben mussten wir früh auf dem Wasser sein.
Das Boot getrailert, waren wir Punkt 6 Uhr an der ersten Stelle angekommen. Ein paar vorsichtige Anfasser, doch so wirklich wollte nichts beißen. Also mit Vollspeed, dank 30PS Motor, zu Spot Nummer zwei.
Nach kurzer Zeit bog sich meine Rute. Ein Hänger? Nein, es ließ sich bewegen und kurz drauf zog ich ein Schnurbündel mit samt Köder ins Boot. Phänomenal mit dem Berkley Rib Shad einen anderen Berkley Rib Shad in gleicher Größe gefangen. Wenn andere hier auch mit diesem Bait angeln, scheint die Köderwahl nicht falsch zu sein.
Doch erst an Spot Nummer drei, als Andreas neu montierte und wir ohne jegliches gegensteuern den Fluss hinabdrifteten kam der erste verwertbare Biss. Ein ca 40cm großer Zander auf den Berkley Ripple Shad (11cm Farbe Firetiger).
Das fotografieren müssen wir aber noch üben Andreas.

 

entwickelt-IMG_0372

 

 

Die Fische bissen sehr sehr vorsichtig und so versemmelten wir beide einige Anfasser.
Andreas hatte dann die Idee die Drift gegen den Strom zu fahren und prompt der nächste Biss.
Diesmal ein 55er Zander, wieder auf den Pulse Shad in Firetiger.

entwickelt-IMG_0374

entwickelt-IMG_0375

Den Ripple Shad volley genommen. Trotz 28g Kopf haben die Zander kein Problem beim inhalieren.

Da kann ich nur sagen, der Guide hat’s drauf! Beim Vertikalangeln, wobei es bei uns Strömungsbedingt eher Diagonalangeln war, steuert die Motorgeschwindigkeit und Fahrtrichtung die Köderpräsentation und ist maßgeblich für den Fangerfolg entscheident.
Die Führung war deshalb recht simple. Der Köder am schweren 28g Kopf wurde am Boden abgesetzt, darauf 15-20cm angehoben und gehalten. Alle paar Meter kontrolliert man die Tiefe indem man den Köder kurz zum Boden ablässt.

Während Andreas wiedermal neu montieren musste, denn Hänger hatten wir beide wirklich genug, der nächste knallharte Biss an meiner Baitcaster. Der Fisch bog meine Oren’ji im halbkreis und schnell war klar, entweder ist das der Jahrtausendzander oder ein Wels. Nach fünf minütigem Drill dann ein erstes aufblitzen der Flanke und es war klar: Ein knapp 90cm langer Wels kam zum Vorschein.

entwickelt-IMG_0376
Der Wels hatte seine Spuren am Vorfach deutlich hinterlassen.

entwickelt-IMG_0377

Köder diesmal ein 18cm großer Low Action Shad, der Ripple Minnow.

Als Andreas wieder montiert hatte, konnte auch er einen 50er Zander überlisten.

entwickelt-Foto-0011
Da mittlerweile die Sonne recht hoch stand und die Bisse ausblieben stellte ich auf Barschköder um und wurde prompt mit einem nicht ganz 30cm großen Barsch belohnt.

entwickelt-IMG_0379
Barsch frisst Barsch, dem kleinen Pulse Shad in der Farbe Firetiger konnte auch diser Barsch nicht wiederstehen.

entwickelt-IMG_0380

Kanibale: Barsch frisst Barschdekor.

 

 

Für den Rest des Tages ging nichts mehr und erst auf dem Heimweg biss nochmal ein 70er Hecht, der sich aber kurz vor dem Boot mit einem beherzten Sprung vom Haken schüttelt konnte, ihm sei es gegönnt. Er blieb verdienter Sieger und so endete unsere erste gemeinsame Bootstour.
Ich muss mich vielmals für das tolle fast schon Guiding von Andreas bedanken. Ohne seine kompetente Bootssteuerung wären wir sicherlich nicht so erfolgreich gewesen. Beim Vertikalangeln gehören mindestens 40% der Fische dem Mann am Steuer und so kann sich unser Boot über einen sehr fängigen Angeltag unter schwierigen Bedingungen freuen.

 

Tight Lines

Euer Chris

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?

Über den Autor

Ich heiße Christopher, bin 25 Jahre alt. Seit meinem sechtsen Lebensjahr fasziniert mich die Angelei, sodass sie nun nicht nur Hobby sondern Passion geworden ist. Jede freie Minute bin ich am Wasser - Wind und Wetter sind dabei nebensächlich. Den heimischen Stachelrittern wie Barsch und Zander stelle ich am liebsten nach, jedoch gehört auch der Hecht und der Rapfen zu meinen Beutefischen. Ende 2013 wurde ich Teamangler bei PureFishing und bin seither im Berkley-Raubfisch Team. Tight Lines Euer Chris

1 Kommentar bei"Diagonalangeln – Vertikal mit Drift"

  1. Benjamin

    Schöne Story, schöne Rute.

    Bin echt gespannt wie sie sich fischt. Hab sie letzte Woche bekommen und warte nur drauf das endlich die Schonzeiten rum sind und der erste Raubfischeinsatz im Bereich Saar/Mosel ansteht um meine Orenji/Premier-Combo erstmalig zu fischen.

Hinterlasst doch ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.